Montag, 15. Januar 2018

Entspannt durch die Kleinkindzeit?! 7 geniale Tricks, die alle Kleinkind-Eltern kennen sollten


Entspannt durch die Kleinkindzeit?! 7 geniale Tricks, die alle Kleinkind-Eltern kennen sollten

Wer wie ich die Babyzeit mit Herumtragen und -Schaukeln,erfolglosen Ablegeversuchen und den guten alten „Rückenkrabblern“ schonanstrengend fand und voller Ungeduld der Kleinkindzeit entgegenfieberte, weil das Kind ja dann schon sooo selbstständig sei und man „vernünftig“ mit ihm reden könne… tja, der wird in der Kleinkindzeit sicher nochmal vor ganz neuen Herausforderungen stehen. Denn Kleinkinder haben so ihre ganz eigene Logik. Klar, da können wir Erwachsenen uns in vieler Hinsicht ein Scheibchen von abschneiden. Aber so philosophisch muss man das Ganze auch erstmal sehen können, wenn die lieben Kleinen sich mal wieder brüllend an der Supermarktkasse auf dem Boden wälzen, unterwegs wie ein Baby getragen werden wollen (natürlich das allereinzige Mal, wo man ausnahmsweise mal keinen Buggy dabei hat) oder eeewig lange zum Anziehen brauchen, während sich die ungeduldigen Eltern dringend los müssen und sich schon in voller Wintermontur einen abschwitzen…. Zum Glück gibt es immerhin ein paar kleine Tricks und Kniffe, um dein leidgeprüften Eltern die Kleinkindzeit zumindest ein wenig zu erleichtern.



Da ich von der ultimativen Supermama und -Hausfrau ja leiderimmer noch meilenweit entfernt bin, ist diese kleine Sammlung natürlich ohne Anspruch auf Allgemeingültigkeit und Vollständigkeit - aber ich zumindest hätte diese Tipps und Tricks definitiv gerne vorher gewusst 😉. Wer natürlich jetzt so ein pflegeleichtes Wunderkleinkind hat, das super ein- und durchschläft, nie Wutanfälle hat und auch sonst seine Eltern niemals zur Weißglut treibt… tja, der darf sich jetzt mal so richtig schön beömmeln, was andere arme Menschen so an Firlefanz veranstalten – oder sehr gerne ein paar Wunderrezepte in den Kommentaren teilen 😉.


1. „Schlaftest“


Zugegeben, das Kind im Manduca auf dem Gymnastikballsitzend zu den zarten Klängen der Fön-App (aka weißes Rauschen) in den Schlaf schaukeln müssen wir jetzt in der Kleinkind-Zeit dann endlich auch nicht mehr… Dennoch ist das Einschlafen auch jetzt noch oft genug eine Geduldsprobe. Da ist die Versuchung natürlich groß, sobald das Kind dann endlich mal zu schlafen scheint, wie der Blitz aus dem Zimmer zu flitzen, um zumindest noch ein bisschen wohlverdiente „Freizeit“ zu genießen (aka das Chaos in der Wohnung zu halbwegs in den Griff zu bekommen). 


Doch dieser elterliche Leichtsinn kann schnell nach hinten losgehen: Schläft das Kind noch nicht wirklich, wacht es durch unbedachte Bewegungen oder Geräusche unter Umständen wieder auf – und das ganze Prozedere geht von vorne los.



Da helfen nur eine gute Vorbereitung, also den Weg vom kindlichen Schlafplatz zur Tür von Spielzeugen und anderen Stolperfallen freiräumen – und der sogenannte „Schlaftest“: Einfach ein Händchen (leicht!) anheben und (sanft!) fallen lassen – fällt es schlaff herunter, schläft das Kind fest – wenn nicht, besser noch ein bisschen warten mit der Rausschleichaktion 😉.


2. Zauberumhang und Monsterspray


Neben den Schwierigkeiten beim Einschlafen wird der elterliche Schlaf ab der Kleinkindzeit zunehmend durch kindliche Ängste und Alpträume beeinträchtigt. Das ist in gewissem Maße normal, weil die Kinder dadurch Ereignisse und Veränderungen verarbeiten. Wenn das Kind brüllend  aufwacht oder auch aus Angst vor bösen Träumen nicht wieder einschlafen möchte, helfen bei uns oft der Zauberumhang (damit sehen einen die bösen Schlangen und Krokodile nicht) oder das Monsterspray, das besagte Wesen verscheucht… Und natürlich ganz viel kuscheln…

3. Ruhig bleiben


Entspannt durch die Kleinkindzeit?! 7 geniale Tricks, die alle Kleinkind-Eltern kennen sollten
Nach den ersten beiden Tipps zu den Nächten kommen wir nun zu den Tagen mit Kleinkind, sprich, wie helfe ich meinem Kind dabei, ein Gleichgewicht zwischen seinen oft widersprüchlichen Gefühlen und Bedürfnissen zu finden – idealerweise, ohne dass es uns dabei stundenlang die Bude zusammenbrüllt? Und was tue ich, wenn es dann doch die Bude zusammenbrüllt?



Tja, zuallererst muss ich vermutlich der Tipp kommen, mit dem ich mich selbst am schwersten tue, nämlich gelassen zu bleiben 😉. Denn die vielen widersprüchlichen Gefühle, der Konflikt zwischen Nähe und Selbstständigkeit müssen beim Kleinkind ja erstmal verarbeitet werden – schimpfende Eltern helfen da meist wenig weiter.



Mir hilft es da (manchmal 😉), mir mein Kleinkind nochmal als Baby oder auch mal als Erwachsenen vorzustellen. Denn mein Genervtsein kommt ehrlich gesagt in den allermeisten Fällen aus einer Mischung aus Hilflosigkeit und der Vorstellung, dass mich mein Kleinkind mit seinem Verhalten (sei es jetzt Trödeln, Brüllen oder Diskutieren) irgendwie ärgern will. Bei einem Baby fällt es mir dagegen viel leichter, sein „unerwünschtes“ Verhalten als Ausdruck seiner Bedürfnisse zu erkennen und zu aktzeptieren… Und bei einem Erwachsenen würde ich nicht so schnell auf die Idee kommen, zu schimpfen und meine Autorität spielen zu lassen…


4. Alternativen anbieten


Besonders häufig kommt es bei uns zu Wutanfällen, wenn irgendwelche (teils auch vermeintlichen) Entscheidungsprozesse involviert sind: Welche Kleidungsstücke anziehen, wer soll mich anziehen, was möchte ich essen, etc.. 



Solche Konflikte können wir manchmal entschärfen, wenn wir (wenige, am besten nur 2) Alternativen anbieten. So kann das Kind mitentscheiden, ohne von zu vielen Alternativen überfordert zu sein.



Und dann noch der Pro-Tipp: Die Alternativen quasi auf einem Nebenschauplatz eröffnen, damit das Kind von der eigentlichen Problematik abgelenkt wird. Wenn man also möchte, dass das Kind seine Schuhe anzieht, dann nicht die Alternative zwischen Schuhe Anziehen und ohne Schuhe Rausgehen anbieten, sondern zwischen den blauen und den braunen Schuhen… 😉.


5. Positiv formulieren


Viele Konflikte zwischen Eltern und Kleinkindern beruhenschlicht und einfach auf Missverständnissen. Das zu wissen, hilft mir persönlich schon sehr viel. Außerdem kann ich dieses Wissen nutzen, um meine eigene Kommunikation eindeutiger zu gestalten und dadurch Missverständnisse zu vermeiden.



Statt langer, am besten noch verneinter Sätze mit komplizierten Wörtern („Könntest du bitte nicht so herumtrödeln?“) sind kurze, positiv formulierte Sätze („Zieh jetzt bitte (schnell) die Hose an.“) oft zielführender.


6. Ziel vor Augen


Kleinkinder sind naturgemäß verspielt und oftmals in ihrer eigenen Welt. Und so süß es auch ist, wenn ein Kind so in sein Spiel vertieft ist, so nervig ist es, wenn man „mal eben“ irgendetwas gebacken kriegen möchte. Hier kann oftmals ein Kompromiss helfen – also z.B. noch 5 Minuten spielen (ich stelle dann manchmal den Handywecker 😉), noch ein Buch vorlesen o.Ä..



Günstig ist es außerdem, mit dem Kind das Ziel (z.B. Einkaufen gehen) und die Schritte bis dahin (Schuhe anziehen, Jacke anziehen, Laufrad holen, etc.) zu besprechen. Und wenn das alles nichts bringt, hilft manchmal ein kleines Spielchen (z.B. die Prinzessin, der Ritter oder der grün-gefleckte Mausifant möchte jetzt im großen Supermarkt-Schloss einkaufen gehen) oder Wettbewerb (wer als erster fertig angezogen ist).


7. Keine Wundermittel


Nun zum allerwichtigsten Tipp: Es gibt keine Wundermittel, die das Leben mit Kleinkind plötzlich zum easy-peasy ausgeschlafenen dauer-rosa-Kuschelwolken-Abenteuer machen… und wenn doch, dann lasst es mich bitte wissen 😉



Mit Kleinkind ist es, wie überhaupt im Leben mit Kindern, mal schön, dann wieder anstrengend, mal lauter, dann wieder leiser, mit vielen Überraschungen, Erkenntnissen und Emotionen… Klar, man kann es sich mit ein paar Tricks, viel Unterstützung vom sagenumworbenen „Dorf“ etwas leichter machen. 



Entspannt durch die Kleinkindzeit?! 7 geniale Tricks, die alle Kleinkind-Eltern kennen sollten
Aber was dem Kleinkind letztendlich hilft, mit seinem Konflikt zwischen seinen Bedürfnissen nach Autonomie und Geborgenheit klarzukommen, sind ganz einfach die Zeit, und natürlich die liebevolle Begleitung durch seine Bezugspersonen. Und was den leidgeplagten Eltern hilft, diese liebevolle Begleitung zu leisten inmitten von Wutausbrüchen, Wieder-wie-ein-Baby-Verhalten und eeewiglangem, Warten, weil das Kleinkind irgendetwas unbedingt alleine machen möchte? Eine riieesen Portion Liebe für diese kleinen Wesen, die doch vor gar nicht so langer Zeit noch babysüß und hilflos in unseren Armen lagen… und natürlich das Wissen, dass alles nur eine Phase ist 😉.




Wie ist das bei euch? Was sind eure super-Tricks für die Kleinkindzeit, die ihr gerne früher gekannt hättet? Ich bin gespannt auf eure Kommentare 😊!


Für weitere Tipps und Infos zum Thema kann ich übrigens auch sehr die folgenden Bücher empfehlen:



Hinweis zur Werbung:
 


Gefällt dir dieser Beitrag? Vielleicht magst du ja auch noch ein bisschen hier bei Meine Eltern-Zeit stöbern, z.B. im Archiv oder bei meinen anderen Beiträgen zum Thema Kleinkindzeit.

Außerdem freue ich mich natürlich riesig über Kommentare, Likes oder das Teilen auf Pinterest, Facebook, Instagram oder Twitter 😊.


* Hinweis zur Werbung: Bei den Links in diesen Artikeln handelt es sich übrigens um sogenannte Affiliate-Links. Wenn ihr über diese Links eines der Produkte bei amazon kauft, erhalte ich einen kleinen Betrag - natürlich ohne Nachteile oder zusätzliche Kosten für euch als Käufer 😊.


Kommentare:

  1. Ich finde deine Tipps wirklich genial! Echt toll! ich habe ja auch so eine kleine 2-jährige tickende Zeitbombe zu Hause und weiß genau was du meinst! Der Schlaftest ist bei uns auch Pflichtprogramm vor dem rausschleichen!

    Liebe Grüße
    Britta von www.fulltime-mami.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Britta,
      vielen Dank für deinen lieben Kommentar! Ich drücke dir die Daumen, dass deine kleine Zeitbombe langsam aber sicher entschärft wird ;-)
      Viele liebe Grüße,
      Anne

      Löschen
  2. Hallo Anne,

    danke für deine Tipps.

    Ja, die lieben Kleinkinder mit ihrem beginnenden eigenen Willen und der fehlenden Empathie. Es ist manchmal eine Krux.
    Ich möchte noch ergänzen durchhalten, gelassen bleiben und einfach immer etwas mehr Zeit einplanen.
    So kommen zumindest wir immer gut durch den Tag.

    Viele Grüße
    Mama Maus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mama Maus,
      vielen Dank für deinen Kommentar und die tollen Tipps! Wir sind ja noch mitten drin, bzw. haben es beim Kleinen noch vor uns - aber irgendwann soll es ja tatsächlich besser werden, habe ich gehört ;-). Und viel Zeit Einplanen für alles hilft da definitiv, gelassen zu bleiben...
      Viele liebe Grüße
      Anne

      Löschen
  3. war bei uns auch eine spannende Zeit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabrina,
      vielen Dank für deinen Kommentar - wenn man so mitten drin steckt, bzw. es beim einen Kind noch vor sich hat, finde ich es immer wieder beruhigend, dass es andeeren auch so geht / gingt - und daass das irgendwann vorbeigeht... ;-)
      Liebe Grüße,
      Anne

      Löschen
  4. Hallo Anne,
    es wird noch eine Weile so gehen, aber manches wird einfacher. Unsere Große (3,5Jahre) sagt jetzt einfach "Stop", wenn sie etwas selbst machen will. Sie ist sogar zu besänftigen, wenn man sie den Vorgang einfach wiederholen lässt (z.b. Becher selbst eingießen) Aber manchmal ist es auch komplizierter, weil ihr Plan im Kopf schon so konkret ist.
    Wenn sie einen Wutanfall hat,dann nehme ich sie manchmal in den Arm und halte sie ganz doll fest. Dazu sage ich ihr ruhig, dass sie ruhig das kleine Wutmonster rausbrüllen kann, ich halte sie solange fest. Das hilft momentan ganz gut. Oder wir "spulen zurück " bis an die Stelle, an der etwas anders sein sollte.
    Unser Kleiner (1.5Jahre) eifert seiner Schwester natürlich total nach und will dann auch immer schon so groß sein. Das führt immer wieder gern zum Wutzwerg ;0) Vieles geht halt einfach noch nicht. Bei ihm hilft nur in den Arm nehmen.
    Du kannst dir sicher sein, ihr kämpft nicht allein ;0) und wie du schon sagst, alles nur eine Phase.
    Viele grüße
    Fuchsmama

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Fuchsmama,
      vielen Dank für deinen lieben Kommentar... Ich finde es auch total schön und wichtig, zu wissen, dass man nicht allein damit ist... Und dass es irgendwann vorbei geht ;-)
      Viele Grüße,
      Anne

      Löschen

Hinterlasse gerne einen Kommentar und teile deine Geschichten, Ideen und Erfahrungen.
Mit dem Abschicken deines Kommentars (geht übrigens natürlich auch anonym) akzeptierst du die Datenschutzbedingungen und erklärst dich damit einverstanden, dass deine Daten entsprechend der Datenschutzbestimmungen der DSGVO gespeichert und weiterverarbeitet werden (z.B. bei Verlosungen).