Montag, 4. Dezember 2017

Alltag mit Baby und Kleinkind im Winter. #WMDEDGT: Vorweihnachts-Edition



Alltag mit Baby und Kleinkind im Winter. #WMDEDGT: Vorweihnachts-Edition
Eigentlich ist die Vorweihnachtszeit bei uns dieses Jahr relativ entspannt: Die Geschenke sind weitestgehend besorgt, bzw. bestellt, bzw. abgeschafft (mit den allermeisten Verwandten und Freunden haben wir in mehr oder weniger gegenseitigem Einverständnis die gegenseitigen Pflichtgeschenke abgeschafft), wir fahren über Weihnachten nicht weg und bekommen keinen Besuch, der vorbereitet werden muss. Dummerweise sind aber irgendwie alle außer uns dem allgemeinen Vorweihnachtsstress verfallen – also auch sämtliche unserer Playdates, die Großeltern, unsere Babysitterin. Deshalb sind wir kinderbespaßungstechnisch an diesen dunklen Tagen ziemlich auf uns selbst gestellt. Da kommt doch Frau Brüllens allmonatliche #WMDEDGT-Aktion gerade Recht, um zu erzählen, wie wir gerade unsere (Nachmit-)Tage so rumkriegen 😉.

Morgenroutine


7.37 Uhr:


Irgendwie hangele ich mich im Halbschlaf durch die morgendliche Kinder-Kuschel-Session, wickele nebenbei den Kleinen und bugsiere die beiden in die Küche Richtung Frühstück. Warum ich so müde bin, wenn die beiden zu so einer für Babys und Kleinkinder wirklich zivilen Zeit aufwachen? Tja, ich vermute mal, es liegt daran, dass ich den Kleinen Nachts immer noch zwei Mal stille und die Große in den frühen Morgenstunden im Moment recht unruhig schläft, sodass für mich nach dem zweiten Stillen Schadensbegrenzung auf dem Programm steht, damit sie mit ihrem Reden, Weinen und Zappeln (alles im Schlaf natürlich) nicht den Kleinen wieder aufweckt…

Aber nützt ja nix – ab in die Morgenroutine und fertig machen für den Kindergarten.  Erwähnte ich, dass es bis dorthin nur 500m weit ist?  Also theoretisch kein Problem, dort bis 9 Uhr anzukommen. Theoretisch. 

Alltag mit Baby und Kleinkind im Winter. #WMDEDGT: Vorweihnachts-EditionDenn dazwischen liegt noch das Frühstück mit diverse potential für Missstimmung: „Mehr. Schneller. Mehr. Das, was ihr Großen auch habt. Jetzt sofort.“ Natürlich drückt der Kleine mit seinen 9 Monaten es etwas, na ja, sagen wir mal, minimalistischer aus, aber die Message ist klar.

„Ich will auch Brei. Nein. Keinen Brei. Lieber Müsli. Aber mit Milch. Ganz viel. Nein, nicht so viel. Ich kann schon alleine essen. Nein, du sollst mich füttern.“ Natürlich drückt die Große das in noch mehr Worten und Variationen aus, aber die Message ist klar. 

Dazwischen noch ganz viel Gejammere und pseudo-logischeArgumentationsketten, warum sie denn jetzt unbedingt schon ihr Adventskalendergeschenk öffnen muss… Aber dieses Ritual haben wir wohlweißlich auf nach dem Frühstück verschoben.


Nach dem Auspacken ist sie mit ihren Bügelperlen ausreichend abgelenkt, um die Kleidungsdiskussion in Grenzen zu halten.. Trotzdem dauert dieAnzieherei mal wieder Ewigkeiten, zumal der Kleine die ganzen Klamottenschichten überhaupt nicht toll findet und sich aalartig dreht und windet, während ich mir schon in voller Montur einen abschwitze…

9.03 Uhr:

Irgendwie habe ich es tatsächlich geschafft, die Große auf dem Laufrad und den Kleinen im Manduca zum Kindergarten zu befördern.  Jetzt beginnt der entspannte Teil des Tages. Haha. Denn wenn ich mir den Drogeriemarkt heute Nachmittag mit beiden Kindern (mit allem Wutanfallpotential, das so eine Aktion mit vom Kindergarten müdem Kleinkind so bietet) ersparen möchte, mache ich das besser jetzt.

10 Uhr:

Zu Hause wartet immer noch das Chaos, das wir bei unserer Pack- und Anziehaktion hinterlassen haben.. Also erstmal die Einkäufe auf- und das Chaos einräumen und noch schnell eine Wäsche anstellen, bevor der Kleine wieder quenglig und reif für sein Vormittagsschläfchen ist…

Mittagsroutine

11.15 Uhr:

Morgenschläfchen schon wieder vorbei – immerhin bin ich noch ein halbes Stündchen zum Arbeiten gekommen… Aber jetzt wird es Zeit, mich ums Mittagessen zu kümmern. Wenn wir mit der Großen um halb 1 nach Hause kommen, ist sie meist wenig kompromissbereit, da ist es gut, wenn das Essen schon fertig ist, und der Kleine schon einen Brei intus hat, damit der größte Hunger gestillt ist und er dann mit uns noch etwas Fingerfood knabbern kann.

Zwischendurch nochmal fix den meinen bisherigen Tag hier eingetippt - und dann kommt auch schon der nächste Anziehstress, auf dem Weg noch fix im Keller die Wäsche aufgehängt, und los geht es wieder Richtung Kindergarten.

13 Uhr:

Nach dem Essen ist Ausruhen angesagt. Also für meine Tochter. Für mich ist es ein Hin und Her zwischen „Connie feiert Weihnachten“ vorlesen, den Kleinen davon abhalten, selbiges Buch anzusabbern und / oder zu zerreißen, Toniebox mitsamt Bobo-Figur Suchen, den Kleinen davon abhalten, den Bobo-Tonie von der Box zu nehmen, den Kuschelhasen wickeln, den Kleinen davon abhalten, sich den Kuschelhasen zu krallen.. Ihr seht das Dilemma.

14 Uhr:

Jetzt schläft der Kleine, die Große bastelt und spielt mehr oder weniger friedlich und selbstständig, und ich komme zwischendurch immer mal kurz dazu, diesen Post weiterzuschreiben. Konzentriertes Homeoffice ist was anderes, aber ich hoffe, das Ergebnis ist einigermaßen verständlich und zusammenhängend.. 😉.

Nachmittagsroutine

15.15 Uhr:

Alltag mit Baby und Kleinkind im Winter. #WMDEDGT: Vorweihnachts-Edition
Der Kleine ist wieder wach. Jetzt „nur“ noch schnell ein kleiner Nachmittagssnack, dann ist Zeit für die nächste Anziehaktion, wenn wir noch bevor es dunkel wird, ein bisschen auslüften wollen. So richtig begeistert ist meine Tochter gerade nicht vom draußen Spielen, außer natürlich mit anderen Kindern.. Da aber irgendwie gerade alle entweder krank, mit Weihnachtsbesorgungen beschäftigt sind oder erst von der Kita kommen, wenn es schon dunkel wird, muss ich improvisieren. 
 
Heute gehen bzw. fahren wir mit dem Laufrad zur Post, um ein Päckchen abzuholen – Oma und Opa haben etwas zum Nikolaus geschickt. Beim Anblick der Schlange im winzigen Postladen bekomme ich kurzfristig Panik, dass wir es nicht mehr bis zum morgigen Nikolaustag  mitsamt des Päckchens nach Hause schaffen. Doch obwohl sich niemand in der Wartenden vor uns beim Anblick des die Impulsware angrapschenden Kleinkindes, des nörgelnden Babys und der schwitzenden Mama erbarmt, uns vorzulassen, verlassen wir den Laden nur eine gefühlte Ewigkeit halbe Stunde später mitsamt dem Päckchen.

17 Uhr:

Wir haben noch einen kleinen Umweg gemacht, um Weihnachtsbäume zu gucken – meine Tochter ist im Moment ganz heiß darauf, ihrem kleinen Bruder leuchtende Weihnachtsdeko zu zeigen, weil sie bemerkt hat, dass er Lichter ganz toll findet. Wirklich süß – zumindest, bis sie irgendwann müde wurde, sodass ich sie im Kinderwagen, das Laufrad am Lenker balancierend und den Kleinen in der Manduca tragend, nach Hause fahren musste…

Alltag mit Baby und Kleinkind im Winter. #WMDEDGT: Vorweihnachts-EditionJetzt wird hoffentlich noch ein bisschen vor dem Abendbrot „gespielt“, bzw. Sachen herumgetragen und verteilt und allgemeines Chaos verbreitet, sodass ich dazu komme, diesen Artikel fertig zu schreiben. Und dann müssen wir natürlich unbedingt noch die Stiefelchen und eines unserer selbstgebackenen Plätzchen für den Nikolaus hinstellen… 😉.



Was sind eure liebsten Beschäftigungen in der Vorweihnachtszeit? Seid ihr schon total im Vorbereitungsstress, oder noch ganz entspannt? Ich bin gespannt auf eure Kommentare 😊!
 


Gefällt dir dieser Beitrag? Dann merke ihn dir gerne auf Pinterest, indem du links oben auf eines der Beitragsbilder klickst. Außerdem freue ich mich riesig über Kommentare, Likes oder Shares 😊:


                             

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...